Leseverhalten und Bibliotheksnutzung von hochbegabten Kindern : Eine Untersuchung anhand von Südtiroler Kindern mit besonderen sprachlichen Fähigkeiten

Laimer, Sabine Leseverhalten und Bibliotheksnutzung von hochbegabten Kindern : Eine Untersuchung anhand von Südtiroler Kindern mit besonderen sprachlichen Fähigkeiten., 2007 Diplomarbeit / Master's Thesis thesis, University of Applied Sciences Burgenland (Austria). [Thesis]

[img]
Preview
PDF
laimer.pdf

Download (386kB) | Preview

English abstract

Gifted readers tend to have an outstanding reading competence. Accordingly, they show a great interest in books and read more (often) than their average peers. This thesis aims at identifying the reading interests of high ability readers. Additionally, there will be examined whether they follow their interest by using a library. If this is not the case, there will be shown how librarians can act in order to address this target group properly and how they can encourage these readers to become active library users. For this purpose concrete examples and advice will be given. First, a review of current literature is undertaken, in order to identify the state-of-the-art of the topic. The second part will address the results of qualitative interviews conducted with psychologists and gifted children. Psychologists have been questioned regarding ‚giftedness’. Furthermore they have been asked feedback on how to develop a survey on gifted children. The purpose of interviewing the children was to confirm what has been examined in the theoretical part about the reading of high ability readers and to answer the question whether these children are active users of the library. The main outcome of this thesis is that in fact there is a positive correlation between giftedness and reading, which means that high ability readers are inveterate readers and attach high value to reading. The findings suggest that no organised learning opportunity is more valuable than a library in the education of the gifted. By giving concrete examples, librarians are provided with recommendations on how to focus on this target group. Accordingly high ability readers themselves should benefit from the findings of this thesis.

German abstract

Kinder mit besonderen sprachlichen Fähigkeiten weisen sich tendenziell durch eine überdurchschnittliche Lesekompetenz aus. Das kommt daher, dass sie aus einem erhöhten Leseinteresse heraus mehr lesen als ihre durchschnittlich begabten AltersgenossInnen. In erster Linie bildet das besondere Leseverhalten von hochbegabten Kindern den Untersuchungsgegenstand dieser Arbeit. Außerdem soll herausgefunden werden, inwieweit diese Kinder ihrem Leseinteresse durch die Nutzung einer Bibliothek nachgehen. Zusätzlich werden konkrete Beispiele angeführt, die zeigen, was vonseiten der BibliothekarInnen unternommen werden kann, um die Zielgruppe hochbegabter Kinder besonders anzusprechen und sie als aktive NutzerInnen der Bibliothek zu gewinnen. Ein Literaturüberblick, der den aktuellen Stand der Forschung zum Thema wiedergibt, fließt in den theoretischen Teil der Arbeit ein. Des weiteren werden die Ergebnisse der durchgeführten ExpertInneninterviews mit PsychologInnen zum Thema Hochbegabung dargelegt. Dabei sollte ermittelt werden, wie bei einer Befragung von hochbegabten Kindern am besten vorzugehen ist. Anschließend liefern die Auswertungen von Interviews, die mit hochbegabten Kindern durchgeführt wurden, Antworten, die die im theoretischen Teil zum Leseverhalten der Kinder angeführten Aussagen untermauern. Auch die Frage nach der Bibliotheksnutzung von hochbegabten Kindern wird auf diese Weise beantwortet. Die Ergebnisse zeigen, dass tatsächlich ein Zusammenhang zwischen Hochbegabung und Lesen besteht, insofern als Kinder mit besonderen sprachlichen Fähigkeiten passionierte LeserInnen sind, die in ihrer Freizeit viel Raum für die Lektüre schaffen. Daraus wird geschlossen, dass die Bibliothek als Bildungseinrichtung die geeignete Lese- und Lernumgebung für die Förderung von Hochbegabten bietet. Durch die praktischen Beispiele und Ratschläge zur Adressierung dieser Nutzergruppe richtet sich die Arbeit in erster Linie an BibliothekarInnen. Es bleibt zu hoffen, dass letztendlich die hochbegabten Kinder selbst von den Ergebnissen dieser Arbeit profitieren werden.

Item type: Thesis (UNSPECIFIED)
Keywords: Gifted children, gifted readers, high ability readers, reading behaviour, library usage, hochbegabte Kinder, sprachliche Begabung, Leseverhalten, Bibliotheksbenutzung, Italy, South Tyrol, Italien, Südtirol
Subjects: D. Libraries as physical collections. > DE. School libraries.
C. Users, literacy and reading. > CC. User categories: children, young people, social groups.
C. Users, literacy and reading. > CD. User training, promotion, activities, education.
D. Libraries as physical collections. > DC. Public libraries.
Depositing user: Monika Bargmann
Date deposited: 19 Oct 2007
Last modified: 02 Oct 2014 12:09
URI: http://hdl.handle.net/10760/10554

References

"SEEK" links will first look for possible matches inside E-LIS and query Google Scholar if no results are found.

Abilock, D. (1999). Librarians and Gifted Readers: Myths and Facts. Knowledge Quest 27 (5), 31-35.

Beswick, N. W. (1969). The school library and the highly gifted child. School Librarian, 6, 349-355.

Böck, Margit (2000). Das Lesen in der neuen Medienlandschaft. Zu den Lesegewohnheiten und Leseinteressen der 8- bis 14-Jährigen in Österreich. Innsbruck, Wien, München: Studienverlag.

Bonfadelli, Heinz (1995). Leseerfahrungen und Lesekarrieren. Lesesozialisation (2. Aufl.). Bd. 2. Gütersloh: Verl. Bertelsmann-Stiftung.

Bonfadelli, Heinz (1999). Leser und Leseverhalten heute – Sozialwissenschaftliche Buchlese(r)forschung. In: Bodo Franzmann u. a. (Hrsg.): Handbuch Lesen (pp. 86-144). München: K.G. Saur Verlag.

Dankert, Birgit (1999). Leseförderung. Die Bibliotheken. In: Bodo Franzmann u. a. (Hrsg.): Handbuch Lesen (pp. 473-476). München: K.G. Saur Verlag.

Flack, Jerry D. (1986). A New Look at a Valued Partnership: The Library Media Specialist and Gifted Students. School Library Media Quarterly 14( 4), p. 174-179.

Gardner, Howard (1985). Abschied vom IQ. Die Rahmen-Theorie der vielfachen Intelligenzen. (2. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.

Giger, Matthias (2006). Hochbegabung und Science-Fiction. Phantastische Zusammenhänge?

Masterarbeit am Studiengang „Integrative Begabungs- und Begabtenförderung” der Fachhochschule Nordwestschweiz. Departement Weiterbildung Pädagogik der HPSABB. Retrieved July 12, 2007 from http://www.gigers.com/matthias/begabt/Masterarbeit_Hochbegabung_SF_2006-10-22.pdf

Huser, Joelle (2002). Lichtblick für helle Köpfe. Ein Wegweiser zur Erkennung und Förderung von hohen Fähigkeiten bei Kindern und Jugendlichen auf allen Schulstufen. Zürich: Lehrmittelverlag des Kantons Zürich.

Larsen, Ashley W. (1999). A study of the reading interests of high-ability readers in a North Carolina Elementary School. Master paper submitted for the faculty of Information & Library Science of the University of North Carolina at Chapel Hill. Retrieved November, 28, 2006, from http://ils.unc.edu/MSpapers/2492.pdf

Leonard, Phyllis B. (1998). CUES: choose, use, enjoy, share: a model for educational enrichment through the school library media center. (2nd ed.). Englewood: Libraries Unlimited

Levande, D. (1999). Gifted Readers and Reading Instruction. Retrieved September 21, 2006, from www.hoagiesgifted.org/levande.htm

Mönks, F. J. (1963). Beiträge zur Begabtenforschung im Kindes- und Jugendalter. Archiv für die gesamte Psychologie, 115, 362-382.

Oswald, Friedrich (2002). Begabtenförderung in der Schule. Entwicklung einer begabtenfreundlichen Schule. Wien: fakultas

Roth, Heinrich (1952). Begabung und Begaben. In: Flitner, Andreas & Scheuerl, Hans (Hg.) (1984): Einführung in pädagogisches Sehen und Denken (pp. 113-125). München, Zürich: Piper

Stamm, Margrit (2000). FLR [Frühlesen und Frührechnen] 2000: fünf Jahre nach der Einschulung. Retrieved March 26, 2007, from http://www.edk.ch/xd/2001/2.pdf

Urban, Klaus K. (2004). Hochbegabungen. Aufgaben und Chancen für Erziehung, Schule und Gesellschaft. Münster : LIT Verlag

Wild, Klaus-Peter (1991). Identifikation hochbegabter Schüler. Lehrer und Schüler als Datenquellen. Heideberg: Asanger

Zickgraf, Gertrud [Red.] (1996). Kranke Kinder brauchen Bücher : Bibliotherapie in Theorie und Praxis. Gedenkschrift Dr. med. Edith Mundt. [Köln] : Dt. Ärztinnenbund


Downloads

Downloads per month over past year

Actions (login required)

View Item View Item