Wie viele Spitzenzeitschriften hat das Land? Österreichische Zeitschriften in den Journal Citation Reports - eine Bestandsaufnahme

Fritz, Alexander and Ginther, Clara and Gmoser, Stefan and Gorraiz, Juan and Hasiba, Regina and Hötzl, Elena and Lackner, Judith and Lackner, Markus and Landl, Karin and Nicolae, Christina and Pessl, Eva and Pietsch, Helga and Schlögl, Christian and Schuh, Stefan and Stiegler, Simone and Therisch-Höller, Angelika and Wusser, Wilhelm and Zechner, Evelyn and Zechner, Sonja Wie viele Spitzenzeitschriften hat das Land? Österreichische Zeitschriften in den Journal Citation Reports - eine Bestandsaufnahme. Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen & Bibliothekare, 2013, vol. 66, n. 3/4, pp. 497-509. [Journal article (Paginated)]

[img]
Preview
Text
Christian Schlögl u.a._Österreichische Zeitschriften in den JCR.pdf - Published version

Download (1MB) | Preview

English abstract

Austrian journals in the Journal Citation Reports - a bibliometric analysis (translation of the title). The aim of this bibliometric analysis was to examine how many journals from the social sciences and the sciences published in Austria can be found in the Journal Citation Reports (JCR). The respective journals were further evaluated as to which academic discipline they pertain, the respective publisher(s), whether they are freely accessible (open access) and in which quartile they can be found in the impact factor ranking. The analysis made it apparent that there are fewer Austrian journals included in the JCR than in comparable countries. While 551 journals of the Science Edition of the JCR were from Switzerland in 2011, the corresponding number for Austria is only 34. Even Slowenia published more journals (10) in the Social Science Edition in 2011 than Austria (7). Furthermore, most Austrian journals are ranked in the lower quartile of the impact factor ranking. Austrian journals only perform well in the plant sciences. Still, if the impact factor ranking is to be taken as a measure of quality of a journal, Austrian journals overall perform rather poorly. In the sciences half of the journals are published by Springer, while there is no such dominance of any particular publisher in the social sciences. Only few of the journals are open access, one in the social sciences and two in the sciences. This article has been written and the underlying analysis have been performed during a course on bibliometrics, which is part of the post-graduate programme on Library and Information Studies. Therefore, this contribution also aims at demonstrating that such bibliometric analyses are even possible in library education. This should encourage librarians to engage more strongly with similar studies in the discourse not only with colleagues but maybe even in the relevant scientific community.

German abstract

Dieser Beitrag stellt eine bibliometrische Analyse vor, deren Ziel darin besteht zu erheben, wie viele in Österreich verlegte natur- und sozialwissenschaftliche Zeitschriften in den Journal Citation Reports (JCR) enthalten sind. Darüber hinaus soll untersucht werden, welchen Disziplinen diese Zeitschriften zuzuordnen sind, von wem sie verlegt werden, wie viele davon frei verfügbar (Open Access) sind und wo sie sich im Zeitschriften-Ranking platzieren. Die Studie zeigt, dass Österreich mit deutlich weniger Zeitschriften in den JCR vertreten ist als vergleichbare Länder. Während beispielsweise im Jahr 2011 551 Zeitschriften der Science Edition der Journal Citation Reports in der Schweiz verlegt wurden, sind es in Österreich nur 34. Selbst in Slowenien werden in der Social Science Edition mehr Zeitschriften (10) herausgegeben als in Österreich (7). Nur der Bereich der "Plant Sciences" stellt eine gewisse Ausnahme dar. Wenn man das Impact-Factor-Ranking als Qualitätsmaßstab für eine Zeitschrift verwendet, fällt auch das diesbezügliche Ergebnis eher schlecht aus. Alle sozialwissenschaftlichen und 70 % der naturwissenschaftlichen Zeitschriften platzieren sich im jeweiligen Disziplinen-Ranking in der unteren Hälfte. Die Hälfte der naturwissenschaftlichen in den JCR enthaltenen Zeitschriften wird von Springer verlegt, in den Sozialwissenschaften gibt es keine derartige Konzentration. Insgesamt gibt es nur eine sozial- und zwei naturwissenschaftliche Open-Access-Zeitschriften. Die hier vorliegende Publikation und die zugrunde liegende Analyse erfolgten im Rahmen der Lehrveranstaltung "Bibliometrie" des Universitätslehrgangs "Library and Information Studies". Dadurch soll aufgezeigt werden, dass derartige bibliometrische Analysen von BibliothekarInnen schon im Rahmen der Ausbildung machbar sind. Dies soll diese anspornen, sich in Zukunft noch stärker über ähnliche Sachverhalte innerhalb der Bibliotheks-, ja vielleicht sogar der davon betroffenen Fach-Community auszutauschen.

Item type: Journal article (Paginated)
Keywords: Zeitschriften, Österreich, Ranking, Journal Citation Reports, Impact Factor, Naturwissenschaften, Sozialwissenschaften, Open Access, Journals, Austria, sciences, social sciences
Subjects: B. Information use and sociology of information > BB. Bibliometric methods
H. Information sources, supports, channels. > HA. Periodicals, Newspapers.
Depositing user: Austrian E-LIS editors
Date deposited: 29 Dec 2013 01:22
Last modified: 02 Oct 2014 12:29
URI: http://hdl.handle.net/10760/20970

References

"SEEK" links will first look for possible matches inside E-LIS and query Google Scholar if no results are found.

Bauer Bruno (2008): Habilitationskriterium Impact-Factor: Wie evaluieren medizinische Fakultäten wissenschaftliche Leistungen von Habilitanden? In: medizin – bibliothek – information, 3(2), S. 40–43.

Bräher E. & Strauß B. (2009): Leistungsorientierte Mittelvergabe an Medizinischen Fakultäten. In: Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 52(9), S. 910–916.

Deutsche Forschungsgemeinschaft (2005): Publikationsstrategien im Wandel? Ergebnisse einer Umfrage zum Publikations- und Rezeptionsverhalten unter besonderer Berücksichtigung von Open Access.Wiley-VCH Verlag. Verfügbar unter http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/evaluation_statistik/programm_evaluation/studie_publikationsstrategien_bericht_dt.pdf am 14. 10. 2013.

FWF (2012): Anschubfinanzierung für Open Access Zeitschriften in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung. Verfügbar unter http://www.fwf.ac.at/de/aktuelles_detail.asp?N_ID=506 am 26. 4. 2013.

Garfield Eugene (1980): Bradford's Law and Related Statistical Patterns. In: Current Comments, Nr. 19, 12. Mai 1980, S. 476–483.

Garfield Eugen (1991): A citation analysis of Austrian medical research and Wiener klinische Wochenschrift. In: Wiener Klinische Wochenschrift, 103(11), S. 318–325.

Garfield Eugene (1994): The Thomson Reuters Impact Factor (ursprünglich veröffentlicht in Current Contents, 20. Juni 1994). Thomson Reuters. Verfügbar unter http://thomsonreuters.com/products_services/science/free/essays/impact_factor/ am 26. 4. 2013.

Testa James (2012): The Thomson Reuters Journal Selection Process. Thomson Reuters. Verfügbar unter go.thomsonreuters.com/jrnlselection am 26. 4. 2013.


Downloads

Downloads per month over past year

Actions (login required)

View Item View Item