Anonyme Kritik : Peer Review auf dem Prüfstand der Wissenschaftsforschung

Fröhlich, Gerhard Anonyme Kritik : Peer Review auf dem Prüfstand der Wissenschaftsforschung., 2002 . In ODOK '01 : 9. Österreichisches Online-Informationstreffen ; 10. Österreichischer Dokumentartag : "Drehscheibe E-Mitteleuropa : Information: Produzenten, Vermittler, Nutzer. Die gemeinsame Zukunft", Graz (Austria), 24-27 April 2001. [Conference paper]

[img]
Preview
PDF
AnonymeKritikPeerReview.pdf

Download (46Kb) | Preview

English abstract

Criticizm is a definition criterion of science. Politeness dominates in public accessible scientific and scholarly communication. Critique is practised in secret corners – among colleagues who are friends and at the hand-in of manuscripts or grant applications. Peer review and artificially excessive refusal rates serve as prestigious ornaments, but peer review as a standardised examination system does not exist. The heterogenity of the different peer review variations depends on their – always floating with demand and offer – functions. Peer review processes fail under the spotlight of plagiarism, fraud and camouflage. Several plump manipulations were not discovered by evaluators, but by insiders, readers and the media. Various evaluators were involved in fraud affairs themselves. Additionally for multi-functionaries, "cyptamnesia" (unconscious plagiarism) is nearly unavoidable. The numerous negative empirical reports about peer review are based on the following research design: "experimental", reconstructions and replicas, surveys of evaluated appliers, accordance "measurements" of referee decisions combined with the frequency of citations. Suggestions of reform demand transparency, or the enforcement of the double blinded evaluation. I propose the modernization of the oldfashioned practises of editors and referees: systematic support of editor and evaluator competences, especially for working with databases and methods of information science. Several cases of camouflage would have been discovered by consulting full text versions of older articles of the authors. It would have been possible for a long time already to use plagiarism inpection programmes and "related document" functions, but criticizm should be an every day use of the scientist and should not be delegated to others. Openess and pluralism of the scientific fields should remain the ultimate ambition.

German abstract

Kritik ist ein Definitionskriterium für Wissenschaft. In der öffentlich zugänglichen wissenschaftlichen Kommunikation dominiert Höflichkeit. Kritik wird im Geheimen - zwischen befreundeten Kollegen und bei Antrags- bzw. Manuskripteinreichungen - formuliert. Peer Review und künstlich überhöhte Abweisungsraten dienen als Prestigeschmuck. Peer Review als einheitliches Prüfsystem gibt es nicht. Die Heterogenität der Peer-Review-Varianten hängt zusammen mit ihren - je nach dem Verhältnis von Angebot und Nachfrage - unterschiedlichen Funktionen. Peer-Review-Verfahren versagten im Konnex von Plagiat, Betrug und Täuschung. Zahlreiche plumpe Manipulationen wurden nicht durch Gutachter aufgedeckt, sondern von Insidern, Lesern und Medien. Etliche Gutachter waren selbst in Betrugsaffären verwickelt. Zudem sind "Kryptamnesien" (unbewusste Plagiate) bei Multifunktionären fast unvermeidlich. Die zahlreichen negativen empirischen Befunde zum Peer-Review basieren auf folgenden Forschungsdesigns: "experimentelle"; Rekonstruktionen bzw. Replikationen; Befragungen Begutachteter; Übereinstimmungs-"Messungen" von Gutachterurteilen bzw. mit Zitationshäufigkeiten. Reformvorschläge streben Transparenz an, oder Durchsetzung der Doppelblindbegutachtung. Ich empfehle die Modernisierung der altertümlichen Praxis der Editoren und Referees: systematische Förderung von Herausgeber- und Gutachterkompetenzen, vor allem im Umgang mit Datenbanken bzw. Methoden der Informationswissenschaft. Etliche Fälschungen hätten bei Volltext-Konsultierung bisheriger Artikel der Autoren rasch aufdeckt werden können. Plagiatsüberprüfungsprogramme und "related documents"-Funktionen könnten schon lange eingesetzt werden. Doch Kritik sollte alltägliche Praxis aller Wissenschaftler darstellen und nicht nur an einige wenige delegiert werden. Offenheit und Pluralismus der wissenschaftlichen Felder sollten oberstes Gebot bleiben.

Item type: Conference paper
Keywords: Informationsvorenthaltung, Wissenschaftsforschung, Evaluation, Peer Review, Kritik, withholding of information, studies of science, evaluation, peer review, critics
Subjects: E. Publishing and legal issues. > EF. Censorship.
Depositing user: Wolfgang Theis
Date deposited: 24 Jan 2007
Last modified: 02 Oct 2014 12:06
URI: http://hdl.handle.net/10760/8844

Actions (login required)

View Item View Item